Hilfe bei häuslicher Gewalt

Hilfe für geflüchtete Frauen bei häuslicher Gewalt

Wenn Sie Probleme mit Ihrem Ehemann oder Partner haben, wenn er Sie schlägt oder mit Worten verletzt, können wir Ihnen helfen. Kommen Sie zu uns. Wir beraten und unterstützen Sie. Das Gespräch wird in Ihrer Sprache geführt und bleibt anonym. Sie erreichen uns donnerstags von 10.00–12.00 Uhr in der Muldestraße 2, 06122 Halle.

Hier stehen unsere Informationsblätter in verschiedenen Sprachen zur Verfügung:

Arabisch
Englisch
Farsi
Französisch
Polnisch
Russisch

 

Ausgangslage

Viele geflüchtete Frauen sind mit Familie oder allein bereits seit mindestens zwei Jahren in Halle. Sie haben eine Wohnung erhalten und müssen sich mit den gesellschaftlichen Anforderungen auseinandersetzen. Dieser Prozess hat bei den Frauen zu einem veränderten Verständnis der Rolle als Frau und zu einer veränderten Eigenwahrnehmung geführt. Was sich bisher oft nicht verändert hat, ist die Einstellung des Mannes zur Rolle der Frau in der Familie.

 

Bestandteile des Projektes

1. Sensibilisierung der Frauen mit Migrationshintergrund für das Thema Umgang mit
Gewalt und Gewalterfahrung

2. Vermittlung von betroffenen Frauen an Beratungsstellen unter Einbeziehung von
Sprachmittler*innen und/oder Pat*innen

3. Sensibilisierung und Fortbildung der institutionellen Strukturen, zum Thema
Gewalt an Frauen mit Migrationshintergrund

4. Veranstaltung von Frauentreffs zur Kompetenzvermittlung mit der Möglichkeit
sich in einem geschützten Raum über eigene Erfahrungen auszutauschen

5. Individuelle Einzelberatungen

 

Ziel des Projektes

1. Schaffung einer Anlaufstelle zur Gewaltprävention für Frauen mit Migrationshintergrund

2. Bessere Vernetzung und abgestimmte Koordinierung aller Behörden, Einrichtungen und Integrationshelfer*innen

3. Infoveranstaltungen zu dem Thema in Frauentreffs der verschiedenen Träger in Halle

4. Durchführung von Einzelberatungen in neutraler Umgebung in der Innenstadt von Halle und in Halle-Neustadt

Mit der individuellen und flexiblen Beratung und Betreuung der Frauen zum Thema Gewalt wird eine neue Form geschaffen, die es ermöglicht schnell individuelle Hilfe zu organisieren und entsprechende Behörden einzubeziehen. In Gesprächen werden individuelle Problemlagen erkannt und ein Hilfepläne erstellt.

 

Kontakt

Frau I. Keitel
Tel. 0176 56772013