Was uns bewegt

Was uns bewegt – Ausdruckstanz und Reliefkunst

Das Vorhaben richtet sich vorangig an arabischsprachige Mädchen und junge Frauen, die als anerkannte Flüchtlinge in Halle leben. Ihr Lebensalltag zeichnet sich oft durch Passivität und Zurückgezogenheit aus. »Was uns bewegt« bietet eine Plattform, um aus diesen Mustern auszubrechen. Es finden zwei miteinander verbundene Workshops statt. Der eine hat Tanz und Musik zum Inhalt, der andere die Schaffung einer Collage in Reliefkunst. Begleitet von Razan Afifi, einer Künstlerin aus Syrien, die schon seit 10 Jahren in Deutschland lebt sowie von erst vor kurzem geflüchteten Frauen thematisieren die Teilnehmer*innen ihre spezifischen Lebenslagen und Situationen. So können Probleme, aber auch positive Erfahrungen mit der deutschen Sprache, dem Aufnahmeland, Heimweh, erfahrenem Leid durch Krieg und Flucht, Konflikten mit den Eltern, Freundschaften, Anfeindungen, dem Schulalltag, Fragen zur Selbstfindung, der Ausübung von Religion, einer veränderten Rollenwahrnehmung in Deutschland etc. spielerisch und künstlerisch zum Ausdruck gebracht werden. Es wurden Tanz und Reliefkunst gewählt, weil damit offensiver und defensiver Ausdruck möglich sind. Die Teilnehmer*innen des Tanzworkshops werden ihre Ergebnisse bei Auftritten  präsentieren. Die Reliefkunst wird in einer Ausstellung ausgestellt.

Der Tanzteil des Projektes wurde 2016 mit dem Hallenser Engagementpreis »Der Esel der auf Rosen geht« ausgezeichnet. Zudem hat sich eine Kooperation mit dem Neuen Theater in Halle für das Stück »Angst essen Seele auf« entwickelt.

Möglich gemacht und gefördert wird dieses Projekt mit Mitteln des Deutschen Kinderhilfswerks.

Einfaches CMYK